Home    IRC    Kryptographie    PGP    Mittelalter    Gaukelei    Tanzen    Privates

Der Keltenfürst von Hochdorf (19.07.2002)

Am 20./21. Juli 2002 haben wir an den 15. Tübinger Tanzsporttagen teilgenommen. Diese Gelegenheit nutzten wir zu einem Kurzurlaub, verbunden mit einem Besuch des Museums des Keltenfürtsten von Hochdorf (Eberdingen-Hochdorf).

Das Ende der 70er Jahre gefundene Grab ist eines der am prachtsvollsten ausgestatteten Grabstätten aus der Hallstattzeit. In der Gegend von Hochdorf wurde neben einer Vielzahl von Hügelgräbern auch Siedlungsspuren gefunden. Das Museum zeigt neben einer Vielzahl von Funden aus dem Hügelgrab und umliegenden Grabungen auch eine fantastische Nachbildung der Grabkammer der Keltenfürsten. Die Beigaben der Grabkammer wurden aufwändig unter Verwendung authentischer Verfahren rekonstruiert. Eine Dokumentation der Rekonstruktionsarbeiten (Jörg Biel (Hrsg.): Experiment Hochdorf), in der auch einige Brettchengewebe beschrieben sind, kann über das Museum bezogen werden.

Grabkammer

Die Fotos zeigen einige Eindrücke aus des Rekonstruktion der Grabkammer.

Bild  1 Bild  2 Bild  3 Bild  4

Blick in die Grabkammer

Wagen des Keltenfürsten

Blaues Tuch mit Brettchengewebe

Das beeindruckende Brettchengewebe am blauen Tuch zeugt von der hohen Kunstfertigkeit mit der die Technik des Brettchenweben bereits einige Jahrhunderte vor Christi Geburt beherrscht wurde. Die Brettchengewebe der Rekonstruktion der Grabkammer wurden von Johanna Banck und Lise Ræder Knudsen erstellt. Detaillierte Informationen können der Dokumentation Experiment Hochdorf entnommen werden.

Spinnen und Weben

In der Ausstellung des Museums werden Spinn- und Webtechniken der Hallstattzeit gezeigt. In der Umgebung des Fürstengrabes wurden Siedlungsspuren mit einer Vielzahl von Spinnwirteln und Webgewichten gefunden.

Bild  5 Bild  6 Bild  7 Bild  8 Bild  9 Bild 10

Spinnwirtel und Webgewichte

Schautafeln "Spinnen und Weben"

Rekonstruktion eines Brettchengewebes

Original eines Brettchengewebefundes

Siedlung

Neben dem Museum ist seit 1999 ein Freiluftbereich eingerichtet, in dem eine keltische Siedlung mit Haupthaus, Grubenhaus, Lagerhaus und Garten rekonstruiert wurde. Das Haupthaus ist möbliert eingerichtet und kann für Veranstaltungen sogar genutzt werden. Die Tücher der Liegen sind mit Brettchengeweben verziert:

Bild 11 Bild 12 Bild 13

Haupthaus (Seitenansicht),
rechts ist das Grubenhaus zu erkennen

Lagerhaus

Liege im inneren des Haupthauses,
Tuch mit Brettchengewebe

Das Grubenhaus ist als Webhaus eingerichtet und wird als solches auch genutzt.

Bild 14 Bild 15 Bild 16 Bild 17

Brettchenweben

Brettchengewebe

Gewichtswebstuhl

Zurück


© 30.07.2002 Guido Gehlhaar