Home    IRC    Kryptographie    PGP    Mittelalter    Gaukelei    Tanzen    Privates

Muster zum Brettchenweben: Diagonalmuster - Kivrim

Kivrim Der Begriff Kivrim stammt aus dem Anatolischen und beschreibt ein Spiral- oder Mäandermuster welches erstmalig auf anatolischen Bändern gefunden und von Leonore Kosswig 1967 beschrieben wurde. Die Zeichnung rechts stellt ein solches Muster schematisch dar.

Wird dieses Grundmotiv in drei Farben gewebt, so ergibt sich ein Motiv, welches auch als Laufender Hund (engl.: Running dog) bezeichnet wird, zwei gegenüberliegende Motive ergeben das sog. Widderhorn-Motiv (engl. Ram's horn). Verlaufen die Spiralen ineinander, so ergeben sich Mäandermotive, die koptischen Linienmotiven ähneln.

Das Weben eines Spiralmusters wie in der Zeichnung oben rechts kann wie in der Beschreibung der Diagonalmuster mit jeweils zwei Kettfäden pro Brettchen erfolgen. Typisch für die mit dem Begriff Kivrim verbundenen Diagonalmuster ist jedoch, dass diese mit drei gleichfarbigen Kettfäden einer Farbe und einem Kettfaden einer anderen Farbe geschärt sind.

Schärung

Wie bereits beschrieben, werden 3 Kettfäden einer Farbe ein ein andersfarbiger Kettfaden für das Mittelfeld geschärt. Zusätzlichen sollten wie üblich einige Brettchen einfarbig für die Ränder geschärt werden. Prinzipiell kann jede Art der Schärung für den Aufzug gewählt werden, aus dem sich Diagonalmuster weben lassen (z.B. der anderfarbige Kettfaden zyklisch geschärt, alle Brettchen sind in die gleiche Richtung gestellt). Allen hier vorgestellten Beispielen unterliegt als Grundmuster ein Rautenmuster, so dass sich eine Schärung anbietet, die bei regelmäßiger Drehung - viermal vorwärts, viermal rückwärts - ein Rautenmuster bildet.

Ich habe für alle Webebriefe eine solche Schärung zugrunde gelegt. Die vollständige Schärung für das in der Gallerie gezeigte Band sieht wie folgt aus:

Schärbrief Kivrim

S/Z stehen in diesem Schärbrief für die Schärrichtung.

Webvorgang

Aus der Schärung ergibt sich, dass zur Erzeugung von Diagonalen vier Brettchen und vier Drehungen benötigt werden. Dies ist charakteristisch für die sogenannten Kivrim-Muster: Es werden immer Gruppen von vier Brettchen für vier Drehungen beim Entwurf eines Musters betrachtet.

In den Webebriefen repräsentiert daher ein Kästchen vier Brettchen mit vier Drehungen. Dunkle (graue) Kästchen stehen für Rückwärts-, helle (weiße) Kästchen für Vorwärtsdrehungen.

Muster

Alle Muster liegen als GTT-Dateien für Guntram's Tabletweaving Thingy vor. Alle Muster stehen auch in einer ZIP-Datei zur Verfügung.

Muster  1 Muster  2 Muster  3 Muster  4 Muster  5 Muster  6 Muster  7 Muster  8 Muster  9 Muster 10 Muster 11

Zurück


© 01.09.2002 Guido Gehlhaar