Kirchliche Trauung (11.09.1999)

Am Samstag, den 11. September 1999 fand um 16:00 Uhr in der Annakirche zu Aachen der Gottesdienst anläßlich unserer Eheschließung statt. Getraut wurden wir von Herrn Pfarrer Erhard Reschke-Rank.

Der Gottesdienst

Die Ankunft der Gäste

Guido wartete nervös in der Kirche und Ilona war mit Marc zur Annakirche unterwegs, als nach und nach die Gäste des Gottesdienstes aus ganz Deutschland und sogar aus der Schweiz eintrafen (siehe unten).

Die Kirche

In der Kirche warteten zunächst Guido und Kerstin (links) auf das Eintreffen der Gäste, die dann auch nach und nach kamen. Guido ließ sich immer noch das Trauversprechen ein ums andere Mal durch den Kopf gehen während Kerstin gemeinsam mit dem Küster der Annakirche, Herrn Schmidt, den Ablauf des Gottesdienstes an die Gäste am Eingang der Kirche verteilte.

Die Annakirche war bereits mit Blumenschmuck von einem anderen Paar, das an diesem Samstag ebenfalls dort um 12:00 Uhr geheiratet hatte, geschmückt worden (links oben), so dass wir diesen Blumenschmuck, der uns gefiel, ebenfalls nutzen konnten.

Der Gottesdienst

Kurz nach 16:00 Uhr verklangen die Glocken der Annakirche und Ilona schritt, von ihrem Bruder Jörg begleitet zum Traualtar, wo Guido auf sie wartete. Dann begann der Gottesdienst.

Das Trauversprechen

Guido:
Ilona, ich reiche dir diesen Ring als Zeichen meiner Liebe und meiner Zuneigung zu dir. Ich verspreche dir die Ehe, ich verspreche dir, bei dir zu sein in allen guten wie in schlechten Zeiten. Nimm diesen Ring als Zeichen meiner Freundschaft. Ich möchte dein Ehemann sein. Ich versprech dir das, so wahr mir Gott helfe.

Ilona:
Guido, ich reiche dir diesen Ring als Zeichen meiner Liebe und meiner Zuneigung zu dir. Ich verspreche dir die Ehe, ich verspreche dir, bei dir zu sein in allen guten wie auch in schlechten Zeiten. Nimm diesen Ring als Zeichen meiner Freundschaft. Ich möchte deine Ehefrau sein. Ich versprech dir das, so wahr mir Gott helfe.

Der Auszug

Die Gratulanten

Vor der Kirche erwartete uns nach kurzer Zeit, in der die Fotos im Kirchenportal aufgenommen wurden (siehe oben) eine Schlange von Gästen zu den Gratulationen. Einige Impressionen haben wir unten aufgeführt.

Das Hochzeitspaar

Nach den Gratulationen mussten wir dann natürlich auch für unsere Gäste posieren. Irgendwie kamen wir uns fast wie Hollywood-Stars bei der Oscar-Verleihung vor, so oft sind wir in so kurzer Zeit bestimmt noch nie fotografiert worden. Etwa 20 Kamaras klickten immer wieder und machten Fotos von uns beiden. Einige der schönsten Bilder sind unten aufgeführt. Wir wissen nicht, wieviele Fotos von uns insgesamt vor der Kirche geschossen worden, aber zwischen 50 und 100 Fotos werden es wohl sein.


Die Hochzeitskutsche

Und dann konnten wir endlich in unsere "Hochzeitkutsche" einsteigen. Unsere Trauzeugen hatten einen alten Peugeot von 1908 besorgt (unten erstes Bild), der mitsamt Fahrer schon vor der Kirche wartete. Etwas schöneres hätten Marc und Kerstin für uns kaum finden können, Ilona hatte sich sofort in den Wagen verguckt.

Das Ankurbeln des Wagens stellte sich als reichlich arbeitsintensiv dar (unten zweites Bild), und der Fahrer ist dann auch noch beim Ankurbeln an einem vorstehenden Wagenteil hängen geblieben und hatte sich ein Loch in seinen Hemdsärmel gerissen. Dank des guten Wetters war dies aber kein Problem und so stiegen wir in den Wagen, posierten nocheinmal für Bilder (unten drittes Bild) und fuhren los (unten viertes Bild)zu einer kleinen Rundfahrt durch Aachen Richtung Spielcasino, wo wir die Fotos mit dem Fotografen aufnahmen.

Zunächst sind wir noch ein wenig durch Aachen über den Allenring gefahren, damit wir von der Fahrt auch etwas hatten. Überall, wo und Leute begegneten (sei es auf den Bürgersteigen oder in anderen Autos auf der Straße) wurde uns freundlich zugewinkt und uns die besten Wünsche nachgerufen.

Wie wir hinterher noch erfahren haben, hatte unsere Hochzeitsgesellschaft noch an der Kirche auf uns gewartet (was wir allerdings nicht wußten), um in einem Autokorso zunächst einmal durch Aachen zu fahren, bevor die Gesellschaft dann nach Gut Schwarzenbruch weiterfuhr. Da der Korso uns aber verpaßt hatte, ist die Gesellschaft dann ohne uns an der Spitze hupend durch Aachen gefahren, was dann wiederum wohl für einige Verwirrung bei Passanten gesorgt hatte, die verzweifelt das Hochzeitspaar im Korso suchten. Aber die Gesellschaft hatte einen Risenspaß auf ihrem Weg nach Gut Schwarzenbruch.

Zurück


© 06.11.1999, 22:00 Uhr, Ilona Gehlhaar (sunnie), Guido Gehlhaar (Steinmaus)